Offene Schlagstellung vs. geschlossene Schlagstellung

Das Prinzip der Gegenwirkung

Das Prinzip der Gegenwirkung zeigt uns die Wichtigkeit und die Wirkung der sogenannten „Verwringung“. Als Verwringung wird eine Verdrehung des Oberkörpers gegen den Unterkörper bezeichnet.
Bei fast allen Sportarten oder Disziplinen, bei denen geworfen, gestoßen oder geschlagen wird, spielt diese Rotation eine überaus wichtige Rolle.
Bei einem Tennisschlag besteht der Aushol- und Schlagvorgang nicht aus einer einzigen geschlossenen und gleichzeitig verlaufenden Ganzkörperbewegung, sondern die beteiligten Muskeln werden immer nacheinander in eine Richtung vorgedehnt und anschließend in der entgegengesetzten Richtung innerviert.
für die Rotation des Oberkörpers bzw. für die Verwringung gegenüber dem Unterkörper zuständig. Die muskulären Voraussetzungen des Menschen spielen hierbei also eine sehr wesentliche Rolle. Die Verwringung wird als eine der wichtigsten Komponenten der modernen Tennistechnik betrachtet, da durch die Rotation des Körpers die Beschleunigung des Schlägers erreicht wird. In diesem Zusammenhang ist es notwendig, sich mit der offenen und geschlossenen Beinstellung im Schlag auseinanderzusetzen.
Offene Schlagstellung Vorhand
Man kann somit also sagen, dass die offene Beinstellung von großem Vorteil ist, da:
  • der Schlag wesentlich ökonomischer ausgeführt werden kann.
  • man eine viel höhere Schlägerbeschleunigung (15-20 %) erreichen kann.
  • der Spieler nach einem Schlag aus der Ecke des Platzes bzw. aus der Defensive wieder viel schneller in die Platzmitte zurückgelangen kann.
  • man eine bessere Ausgangsposition zur Vorwärtsbewegung beim Angriffsschlag hat.

Nach neuesten Untersuchungen werden bei den weltbesten Spielern über 90% aller Vorhandschläge aus der offenen Beinstellung geschlagen. Auch bei der beidhändigen Rückhand und in schwierigen Situationen (z.B. Passierball) und schon beim einhändigen Rückhandschlag wird die offene Fußstellung immer mehr bevorzugt.

PDF Download (inkl. Bilder): Offene Beinstellung vs. Geschlossene Beinstellung

(Quelle: www.iacss.org, Richard Schönborn: Tennis, Techniktraining. Meyer & Meyer, 2008, S. 23-32) – Richard Schönborn war langjähriger Cheftrainer des DTB.

Dieser Beitrag wurde unter Trainingslehre veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.