Sommercamps 2019

19 Anmeldung Sommercamp PDF

Wir veranstalten dieses Jahr 4 Sommercamps an den nachfolgenden Terminen: 

Ø  Camp 1: 15.-19.07.19 | 5 Tage | 210 €         

Ø  Camp 2: 22.-26.07.19 | 5 Tage | 210 €     

Ø  Camp 3: 05.-08.08.19 | 5 Tage | 210 €     

Ø  Camp 4: 20.-24.08.19 | 5 Tage | 210 €

Es können auch einzelne und halbe Tage gebucht werden. Kosten ganzer Tag 45€/halber Tag 30€. Inbegriffen ist ein Camp-Shirt, tägl. Mittagessen + 1 Getränk, Wasser am Trainingsplatz, Preise beim Abschlussturnier. Teilnehmer müssen nicht Mitglied im KKHT sein. Alle Freunde und Verwandte sind willkommen.

Zielgruppe (5-85 J.)

Anfänger, Wiedereinsteiger, Mannschaftsspieler.

Programm

Kinder können ab 8.30 Uhr im Klub beaufsichtigt werden. Frühstück bitte selbst mitbringen.

10.00 -12.30 Uhr Training // Mittagspause // 14.00 – 16.00 Uhr Training

Inhalt

Konditions-, Koordinationstraining, Taktikschulung, Theorieunterricht, u.v.m.

Anmeldung

Anmeldungen können bei unseren Trainern, im Sportshop und Sekretariat abgegeben werden oder Ihr schickt uns eine Mail an info@brecht-paleit.de .

Tipp zum Aufschlag

Schlage nach oben!

Die Bewegung (des Schlägers) beim ersten und zweiten Aufschlag geht, entgegen einiger Meinungen, viel mehr nach oben als nach unten.

Beim ersten Aufschlag wird der Ball, mehr als beim zweiten, mit einer horizontalen Flugbahn gespielt. Der zweite Aufschlag wird nach oben fast senkrecht getroffen.

Auf Gras, in Wimbledon, lieber Profi-Spieler eine Scheibe über den Topspin Aufschlag dienen, so dass die Differenz zwischen den beiden dient weniger spürbar, aber sie sind noch unterscheidbar.

Ohne Spin geht nichts!!

Man sollte sich bewusst machen, dass die Top-Spieler auch beim ersten Aufschlag den Ball mit etwa 3.000 Umdrehungen/Minute schlagen. Der zweite liegt häufig bei 5.000 Umdrehungen pro Minute.

Der erste und zweite Aufschlag (Kick-Aufschlag) sollte mit der gleichen Kraft und Schlägerbeschleunigung gespielt werden. Die Kraft wird dabei mehr in die vertikale umgesetzt. Das Ergebnis ist eine höhere Ballrotation, Flugkurve und damit auch ein höherer Absprung des Balles. Das Ergebnis: höhere Kontrolle und Sicherheit.

Fazit:

Schlage nach oben als wolltest Du den Himmel erreichen, beschleunige den Schläger maximal und gibt dem Ball soviel drall wie möglich und du wirst die Angst verlieren den Ball zu weit zu schlagen.

Zweiter Aufschlag Federer:

httpvh://www.youtube.com/watch?v=PLwz3noMt8o

Erster Aufschlag Federer:

httpvh://www.youtube.com/watch?v=qe4MomUhq5k

Vorhand-Technik Borg vs. Federer

Es wird häufig behauptet, dass sich das Tennis und die Tennistechnik seit den 60er und 70er Jahren entscheident verändert hat. Das mag auf einige Aspekte wie Athletik und Schlaggeschwindigkeit durchaus zutreffen, jedoch nicht auf die Technik.

Man sollte besser sagen, dass sich die Technik nicht verändert, sondern weiterentwickelt hat. Auch durch eine neue Technologie der Schläger ergeben sich andere Möglichkeiten für die Spieler. Eine größere Schlägfläche, High-Tech Materialien der Schlägerrahmen und Saiten begünstigen die Weiterentwicklung. Das neue Material ermöglicht eine höhere Ballbeschleunigung.

Vergleicht man die besten Spieler aller Zeiten, lässt sich feststellen, dass sich deren Technik nicht wirklich verändert hat. Es gibt falsche Annahmen, die sich in den Köpfen heutiger Tennisspieler verfestigt haben wie: Früher wurde kein Top Spin gespielt, alle Spieler einzig die geschlossene Fußstellung bei der Vorhand verwendet haben oder früher alle Spieler sehr früh ausgeholt haben. Dies ist eine falsche Beobachtung.

Sehr anschaulich wird das ganze, wenn man wie unten zu sehen Björn und Roger Federer im direkten Vergleich sieht:

Auch bei Rod Laver ist eine offene Beinstellung bei der Vorhand und sogar beim Volley zu sehen:

Ivan Lendl und Jim Courier:

Boris Becker:

Andre Agassi:

Fazit: Die erfolgreichsten Spieler der Tennisgeschichte spielen die Vorhand offen. Warum sollten, dies nicht auch Anfänger und Freizeitspieler tun? Es ist die effektivste, erfolgreichste und einfachste Technik.

Beinarbeit im Tennis

BP bei easysport.de

Möchtest du an deiner Beinarbeit arbeiten?

Nachfolgend findest du zwei Links zu einfachen Trainingstipps.

http://www.easysport.de/easysport/sport/tennis/artikel/beinarbeit.html

http://www.easysport.de/easysport/sport/tennis/artikel/fitnesstraining.html

 

Offene Schlagstellung vs. geschlossene Schlagstellung

Das Prinzip der Gegenwirkung

Das Prinzip der Gegenwirkung zeigt uns die Wichtigkeit und die Wirkung der sogenannten „Verwringung“. Als Verwringung wird eine Verdrehung des Oberkörpers gegen den Unterkörper bezeichnet.
Bei fast allen Sportarten oder Disziplinen, bei denen geworfen, gestoßen oder geschlagen wird, spielt diese Rotation eine überaus wichtige Rolle.
Bei einem Tennisschlag besteht der Aushol- und Schlagvorgang nicht aus einer einzigen geschlossenen und gleichzeitig verlaufenden Ganzkörperbewegung, sondern die beteiligten Muskeln werden immer nacheinander in eine Richtung vorgedehnt und anschließend in der entgegengesetzten Richtung innerviert.
für die Rotation des Oberkörpers bzw. für die Verwringung gegenüber dem Unterkörper zuständig. Die muskulären Voraussetzungen des Menschen spielen hierbei also eine sehr wesentliche Rolle. Die Verwringung wird als eine der wichtigsten Komponenten der modernen Tennistechnik betrachtet, da durch die Rotation des Körpers die Beschleunigung des Schlägers erreicht wird. In diesem Zusammenhang ist es notwendig, sich mit der offenen und geschlossenen Beinstellung im Schlag auseinanderzusetzen.
Offene Schlagstellung Vorhand
Man kann somit also sagen, dass die offene Beinstellung von großem Vorteil ist, da:
  • der Schlag wesentlich ökonomischer ausgeführt werden kann.
  • man eine viel höhere Schlägerbeschleunigung (15-20 %) erreichen kann.
  • der Spieler nach einem Schlag aus der Ecke des Platzes bzw. aus der Defensive wieder viel schneller in die Platzmitte zurückgelangen kann.
  • man eine bessere Ausgangsposition zur Vorwärtsbewegung beim Angriffsschlag hat.

Nach neuesten Untersuchungen werden bei den weltbesten Spielern über 90% aller Vorhandschläge aus der offenen Beinstellung geschlagen. Auch bei der beidhändigen Rückhand und in schwierigen Situationen (z.B. Passierball) und schon beim einhändigen Rückhandschlag wird die offene Fußstellung immer mehr bevorzugt.

PDF Download (inkl. Bilder): Offene Beinstellung vs. Geschlossene Beinstellung

(Quelle: www.iacss.org, Richard Schönborn: Tennis, Techniktraining. Meyer & Meyer, 2008, S. 23-32) – Richard Schönborn war langjähriger Cheftrainer des DTB.